Team Bonn

Was bringst du mit?

Mein Studium in nachhaltigem Design, in dem ich mich auf Kommunikationsdesign spezialisiert habe. Dass ich für das Thema Klimaschutz brenne, äußert sich auch darin, dass ich mich ehrenamtlich politisch engagiere und im Ausschuss für Klima, Umwelt und Grün der Stadt Köln sitze. Zudem habe ich bereits während meines Studiums in einem Forschungsinstitut für Medizinsoziologie im Grafikdesign gearbeitet.

Was möchtest du bei GEGM bewegen?

Die Perspektiven verschiedener Zielgruppen einnehmen und dementsprechend Kommunikationsmittel gestalten, die bisher nicht erreichte Menschen mit ins Boot holt. Ein kritischer Kopf in kreativen Prozessen sein.

Was war dein Aha-Erlebnis?

Es gibt mehrere. Eine wichtige Erfahrung war jedoch ein Praktikum im Messebau 2016: Wochenlang habe ich den Arbeitsprozess begleitet und gesehen, wie viel Hirnschmalz, Körperkraft und materielle Ressourcen in aufwändige Messestände hineinfließen. All das für 3-5 Tage, an denen die Messe stattfindet. Da die Einlagerung oft zu teuer ist oder weil die Abbauzeit der Messe zu kurz ist, wurde der komplette Stand danach oft entsorgt. Mir wurde klar: Das ist ein krankes System und ich möchte meine Kreativität in Projekte stecken, die bleiben. Mit meiner heutigen Arbeit bleiben sie bestenfalls in den Köpfen der Menschen.

Was tust du für deine seelische Gesundheit?

Podcasts mit inspirierenden Menschen bringen mich auf andere Gedanken, genau wie gemütliche WG-Abende mit Freund*innen oder meinem Mitbewohner. Kunst, Kultur und Literatur machen das Leben eindeutig schöner. Ich mache Pilates – das ist Wellness und Sport in einem für mich und singe gerne, während mein Freund mich mit der Gitarre begleitet. Auch mein Ehrenamt ist in mancher Hinsicht Balsam für die Seele: So viele motivierte, tolle Menschen zu erleben, die gemeinsam an politischen Zielen und einer besseren Zukunft arbeiten, tut einfach gut!

An welchen Themen arbeitest du?

Ich verstehe mich als Kommunikationsdesignerin an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft, Gesellschaft und Politik. Durch die Gestaltung unterschiedlichster Medien sorge ich in der Stiftung dafür, dass diese drei Gruppen sich verstehen, voneinander lernen können und gemeinsam an der notwendigen Transformation arbeiten können.