GESUNDE ERDE – GESUNDE MENSCHEN:

WIR MÜSSEN NICHT DEN PLANETEN RETTEN, SONDERN UNS

 

Der Klimawandel ist die größte Gesundheitsbedrohung des 21. Jahrhunderts und stellt unseren gesellschaftlichen Zusammenhalt vor große Herausforderungen. Was bedeutet es für unseren Körper, wenn draußen über 40°C im Schatten sind? Wie wirken sich milde Winter auf Allergien und Infektionskrankheiten aus? Wie wollen wir in Zukunft leben? Was wollen wir ändern und wie? Dabei ist wichtig, wir handeln nicht „fürs Klima“ sondern für uns. Für unsere Gesundheit. Und die von allen Generationen, die nach uns kommen. Mit der Stiftung Gesunde Erde – Gesunde Menschen setzen wir uns dafür ein, die Gesundheit der jetzigen und zukünftigen Generationen in Zeiten des Klimawandels zu bewahren.

 

Folgen Sie uns auf Instagram für aktuelle News

@gesunde.erde.gesunde.menschen

 

 

Wofür steht die Stiftung Gesunde Erde – Gesunde Menschen?

 

1. Distanz überwinden & Hoffnung stiften

Mit der Stiftung Gesunde Erde – Gesunde Menschen klären wir über die Bedeutung des Klimawandels für unsere Gesundheit auf. Mit positiven Zukunftsentwürfen zeigen wir wie wir mit nachhaltigeren Lebensmodellen Erde und Menschen gesund halten können. Der Klimawandel macht einen umfassenden gesellschaftlichen Wandel notwendig – und viele Menschen sehen in diesem Wandel eine Bedrohung, statt die Chance. Viele Maßnahmen, die wir zum Schutz der Erde und des Klimas ergreifen können, sind nicht nur Verzicht, sondern tragen zu einem gesunden, lebenswerten Alltag bei. Dies ist Kern unserer Arbeit - eine Klimakommunikation, die die Menschen erreicht: lösungsorientiert, humorvoll, verständlich, beseelt, visionär.

 

2. Den Blick für größere Zusammenhänge öffnen

Klimaschutz ist Gesundheitsschutz. Mit Gesunde Erde - Gesunde Menschen klären wir darüber auf, wie eng und auf wie vielen Wegen die menschliche Gesundheit mit der Gesundheit unserer Erde verbunden ist. Wir unterstützen die Weiterentwicklung der Ideen von „Planetary Health“ und „One Health“, um Klimaschutz, Umweltschutz und Gesundheitsschutz in ganzheitlichen Ansätzen voranzutreiben. Wir zeigen die Verbindungen zur Resilienz, der positiven Psychologie und der Kraft von Sinn und Gemeinschaft.

 

3. Akteure verknüpfen

Die Stiftung Gesunde Erde - Gesunde Menschen trägt dazu bei, dass die notwendige Transformation von Wirtschaft, Politik und Gesellschaft neues Futter und Schwung bekommt: überparteilich, kooperativ, generationsübergreifend und mit ansteckend guter Laune. Wir wollen Menschen in der Mitte der Gesellschaft begeistern und existierende Netzwerke mit hohem Einfluss für das Thema gewinnen. Wir schaffen es gemeinsam oder gar nicht.

 

Wir sind überzeugt von den positiven Kräften in Wissenschaft, Demokratie und einer engagierten Zivilgesellschaft. Ärzte und Pflegekräfte werden gehört, ebenso Kirchen, öffentliche Multiplikatoren wie Schauspieler, Sportler, Musiker und Stiftungen. Mit diesen Multiplikatoren werden wir zusammenarbeiten, um durch die Erklärung der Zusammenhänge von Klimawandel und Gesundheit, die Notwendigkeit des Handels für uns alle noch bewusster zu machen.

 

 

„Was ich in den letzten beiden Jahren gelernt habe: nur bei sich selber anzufangen, reicht nicht. Klar kann man weniger Fleisch essen und mehr Radfahren, auf unnötige Flugreisen verzichten und sein Haus isolieren, um weniger Strom und Energie zu verbrauchen. Als einzelner kann ich aber nicht dafür sorgen, dass endlich Bahnfahren günstiger und angenehmer wird als innerdeutsch zu fliegen. Dafür ist Politik da. Und wir als Zivilgesellschaft. Deshalb mein letzter ärztlicher Rat: nicht aufregen – was tun. Keine Panik aber Priorität, für die eigenen Entscheidungen wie für unsere Demokratie in Deutschland und Europa. Deshalb habe ich Gesunde Erde – Gesunde Menschen gegründet, um als Teil der Zivilgesellschaft aktiv gegen den Klimawandel zu wirken.“

Dr. Eckart v. Hirschhausen, Mai 2020

 

Mehr Informationen zum Thema Gesunde Erde – Gesunde Menschen

 

Unser Partnernetzwerk

Health for Future ist das Aktionsforum für alle Angehörigen aus dem Gesundheitsbereich, die sich für ein intaktes Klima und Ökosystem einsetzen möchten. Das von der Deutschen Allianz Klimawandel und Gesundheit (KLUG) gegründete Forum bietet die Chance, selbst aktiv zu werden, sich zu vernetzen und zahlreiche Materialien.

 

Die Initiative Scientists for Future (S4F) ist ein Zusammenschluss von erfahrenen Wissenschaftler*innen der Klimaforschung, Nachhaltigkeitsforschung, Biodiversitäts- und Transformationsforschung. S4F haben eine faktenbasierte Stellungnahme für mehr Klimaschutz veröffentlicht. Die Webseite gibt außerdem Möglichkeiten zum Mitmachen und ausführliches Material mit Klimafakten.

 

Klimawandel und Gesundheit

Gesundheitsrisiko Hitzewelle: Deutschland ist nicht vorbereitet!

Der Klimawandel bedroht Menschenleben. Die Deutsche Allianz Klimawandel und Gesundheit (KLUG), die „Stiftung Gesunde Erde – Gesunde Menschen“ und das Aktionsbündnis „Health for Future“ kritisieren mangelnden Hitzeschutz. Dr. med. Eckart v. Hirschhausen mahnt: „Hohe Außentemperaturen sind ein medizinischer Notfall für Patienten und Profis. Wie soll jemand für einen Patienten da sein, wenn er selber kurz vor dem Umkippen steht?“ Hier geht es zur gemeinsamen Mitteilung vom 6.8.2020

 

Über 40 Millionen Ärzt*innen, Krankenschwestern und Gesundheitsexperten fordern G20-Führungskräfte in einem offenen Brief dazu auf, beim COVID19 Konjunkturpaket umweltbewusst zu handeln: Rückgang der Luftverschmutzung, Reform der Subventionen für fossile Brennstoffe, Ausbau  der Erneuerbaren Energien und des öffentlichen Nahverkehrs, die Reduzierung von Treibhausgasemissionen. Es handelt sich um die bisher größte Initiative in der Geschichte des modernen Gesundheitswesens. Der Brief wird von der Global Climate and Health Alliance (GCHA), Every Breath Matters und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) unterstützt und gefördert. Hier geht es zum offenen Brief: healthyrecovery.net

 

Dr. Eckart v. Hirschhausen und Sylvia Hartmann sprechen in diesem 60 minütigen Online-Seminar über ihre Klickmomente zum Engagement gegen den Klimawandel, die Politisierung der Ärzteschaft, welche Auswirkungen der Klimawandel auf die menschliche Gesundheit hat und wie man sich in kritischen Diskussionen verhalten kann: https://youtu.be/GRXxgOtnfbI

 

Eine gute Übersicht zum Thema Klimawandel und Gesundheit mit vielen Links zu Studien liefert das New England Journal of Medicine unter: https://www.nejm.org/climate-crisis

 

Ebenfalls eine sehr gute Ressource ist die Seite der Planetary Health Alliance. Sie beschäftig sich neben dem Klimawandel u.a. mit den Themen Biodiversitätsverlust, Wasserknappheit, Urbanisierung und der Veränderung der globalen Landnutzung: https://www.planetaryhealthalliance.org/planetary-health

 

Das medizinische Journal The Lancet analysiert im Countdown on Health and Climate Change jährlich anhand 41 verschiedener Indikatoren den Einfluss des Klimawandels auf die menschliche Gesundheit. Neben den jährlichen Reports gibt es auf ihrer Website anschauliche Grafiken zu den Ergebnissen. https://www.lancetcountdown.org/

 

Kommunikation und Psychologie

Eckart v. Hirschhausen im Gespräch mit der Psychologin Cornelia Betsch zur Psychologie der Nachhaltigkeit und warum es leichter fällt Greta Thunberg zu dissen, als nachhaltig zu leben: hier.

 

Der Psychologe und Ökonom Per Espen Stokes spricht in seinem TED-talk darüber, wie wir die Art und Weise, mit der wir über den Klimawandel sprechen, ändern müssen, damit Menschen wirklich anfangen zu handeln.

 

Der Klimawandel beeinflusst auch die mentale Gesundheit. Welche Auswirkungen Umweltveränderungen auf unsere Psyche haben können, was Solastalgie ist und wie damit umgegangen werden kann, hat die amerikanische Vereinigung der Psychologen hier niedergeschrieben.

 

Wieso es so schwer fällt den Klimawandel zu verstehen und so leicht ihn zu verdrängen, und was wir dagegen tun können beschreibt George Marshall in seinem Buch „Don’t even think about it – Why our brains are wired to ignore climate change“. Er ist außerdem auch Gründer des Think Tanks Climate Outreach der verschiedene Ressourcen auf seiner Seite zur Verfügung stellt, wie wir mit der richtigen Kommunikation Menschen zum Handeln anregen.

 

Planetary Health Diet

Um das Klima zu schützen, müssen wir nicht alle vegan leben. Es hilft dem Planeten und uns schon, die Planetary Health Diet umzusetzen. Was genau dabei auf den Teller kommt, stellt der Guardian in diesem Artikel vor.

 

Fake News und Klimaleugner

In dem Onlinespiel Bad News kann man einmal selbst in die Rolle eines Propagandisten steigen und mit Hilfe von Fake News und Trollen die öffentliche Meinung und Diskussion beeinflussen. Die Idee hinter dem Spiel: Wenn man die Taktiken der Desinformation selbst einmal angewandt hat, durchschaut man sie schneller bei anderen.

 

Einen ausführlichen Artikel zu den Grundlagen des Klimawandels und den gängigsten Mythen der Klimaleugner sowie deren Widerlegung findet ihr bei Spektrum.