Team Berlin

Was bringst du mit?

Ein Studium in Geschichte und Politikwissenschaft sowie zehn Jahre Erfahrung in Kommunikationsagenturen, die auf politische Kommunikation und Kampagnen für Non-Profit-Organisationen spezialisiert waren – davon fünf Jahre als Geschäftsführer.

In diesem Kontext habe ich einige Projekte zu den Themen Nachhaltigkeit und Klimaschutz konzipiert und umgesetzt.

Was möchtest du bei GEGM bewegen?

Damit auch künftige Generationen gesund und in Freiheit auf unserer Erde leben können, müssen wir in vielen Bereichen unserer Gesellschaft grundlegende Veränderungen umsetzen – und das sehr schnell. Ich möchte die damit einhergehenden Chancen sichtbar machen und aufzeigen, dass es nicht nur darum geht, eine Katastrophe zu verhindern, sondern unsere Lebensweise zum Besseren für alle Menschen zu verändern.

Was war dein Aha-Erlebnis?

Zuerst kam die Einsicht, dass wir nicht mehr viel Zeit haben, um zu handeln. Jede Meldung, dass wieder einmal Klimaziele verfehlt wurden, hat dann Stück für Stück zu meinem Entschluss beigetragen, die planetare Gesundheit zum Schwerpunkt meines Wirkens zu machen.

Verstärkt wurde das durch die Geburt meines Sohnes, der 2050 erst 28 Jahre alt sein und damit all die Auswirkungen des Klimawandels, die bis Ende dieses Jahrhundert spürbar werden könnten, miterleben wird.

Was tust du für deine seelische Gesundheit?

Mir ist es wichtig, sehr bewusst Zeit mit meiner kleinen Familie zu verbringen und mich darauf voll einzulassen. Beim Bouldern und Fußballspielen bekomme ich den Kopf frei und kann meinem Bewegungsdrang nachgehen.

An welchen Themen arbeitest du?

Die übergeordnete Herausforderung für mich ist, mit Kampagnen und anderen öffentlichkeitswirksamen Projekten Bewusstsein zu erzeugen, das Menschen aktiviert, sich – im Rahmen ihrer Möglichkeiten – für eine gesunde Erde einsetzen.