Wir stehen vor einer Zeitenwende

Im Kottenforst bei Bonn führt das Regionalforstamt Rhein-Sieg-Erft zusammen mit dem European Forest Institute (EFI) und dem LIFE+ Projekt „Villewälder“ mit dem Schriftzug „Zeitenwende“ der Veranstaltungsreihe „wald.anders.denken“ Vorbeikommenden die massiven Folgen des Waldsterbens vor Augen.

Vor dieser Kulisse sprach unser Gründer Dr. Eckart von Hirschhausen mit Sven Focken-Kremer von der GLS Treuhand über die Dringlichkeit und Aktualität der Klimakatastrophe sowie mögliche Lösungswege – nicht nur im Finanzsektor, sondern auf vielen verschiedenen Ebenen.

Zentrale Kipppunkte aufhalten

Es ist eine Zeitenwende, in der wir uns alle befinden. Falls wir die zentralen Kipppunkte, wie das Abschmelzen der Pole oder das Sterben des Regenwaldes, nicht aufhalten, werden wir das Klima nicht retten können.

Der Begriff „Zeitenwende“ steht aber auch für eine soziale Wende, die ein nachhaltiges Verhalten fördert und neue klimafreundliche Normen etabliert. „Wir haben eine historische Verantwortung!“, sagt dazu Eckart von Hirschhausen. Das fängt mit kleinen Taten im Privaten an, betrifft besonders die politischen Entscheidungsträger und erfordert gleichzeitig weltweite Bündnisse.

Das Gespräch wurde im Rahmen der digitalen Jahresversammlung 2021 der GLS Bank ausgestrahlt.

Sehen Sie hier das gesamte Gespräch:

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden