Stefan Otter

Foto: Stefan Otter für Hirschhausen auf Intensiv

Global ist hier

Die aktuelle Pandemie zeigt, Viren brauchen kein Visum, um weltweit Grenzen zu überschreiten, so wenig wie CO2 Moleküle. Globale Entwicklungen, Erreger und Katastrophen betreffen uns Menschen überall, auch in Deutschland. Die menschliche Gesundheit ist verletzlicher als wir lange gedacht haben. Das beste Gesundheitswesen nutzt nichts, wenn die Lebensgrundlagen gefährdet sind.

Mehr zum Thema

Gefährliche Krankheiten gibt es nicht nur da, wo wir hinreisen, sie reisen mittlerweile zu uns. Das ist der Preis der Globalisierung. Bei einer günstigen All-Inclusive-Reise von hier nach Phuket kommen auch gerne mal ungebetene, mikroskopische Gäste mit. Globalisierung ist aber auch eine große Chance. Wenn es der Wissenschaft in einem großen, globalen Kraftakt und weniger als einem Jahr gelingt, nicht nur einen, sondern gleich mehrere Corona-Impfstoffe zu entwickeln, dann stellt sich die Frage, ob dies nicht auch für die großen Killer HIV, Malaria und Tuberkulose möglich sein könnte. Geschweige denn für die größte Gesundheitsbedrohung unserer Zeit – die Klimakrise. Langfristig sichern wir globale Gesundheit nur dann, wenn wir auch unseren Planeten gesund halten.

Auch hier ist Corona ein gutes Beispiel: Zoonosen, wie Corona, Malaria, HIV und unzählige weitere haben nicht nur häufig ähnliche Ursachen wie die Klimakrise (Verlust an Biodiversität, Abholzung, Nutzung von Wildtieren, nicht nachhaltige Agrarindustrie), sondern können auch mit ähnlichen Mitteln bekämpft werden (Artenschutz, Erhalt von Lebensräumen, weniger Fleischkonsum, etc.). Wir haben mittlerweile verstanden, dass Krankheiten keine Ländergrenzen kennen. Genauso ist es einem CO2-Molekül egal, aus welchem Land es kommt und warum es emittiert wurde.

Deshalb treten wir dafür ein, dass Deutschland global mehr Verantwortung für Klima- und Gesundheitsschutz übernimmt. Denn obwohl Corona und die Klimakrise in Deutschland schon heute unsere Gesundheit gefährden, trifft es ärmere Länder als erstes und am stärksten. In diesen Ländern fehlt es meist an finanziellen und technologischen Möglichkeiten, das Gesundheitssystem an die Folgen der Klima- und Corona-Krise anzupassen oder in die langfristige Prävention der Krisen zu investieren. Deutschland kann hier eine Vorreiterrolle einnehmen und aktiv Planetary Health, planetare Gesundheit, fördern.

Foto: Marina Weigl

Was ist überhaupt  „globale Gesundheit“ ?

Und warum setzen wir uns dafür ein?

Online Talk:
Global ist hier – Warum Gesundheit ansteckend ist

Corona bestimmt weiterhin den alltäglichen Diskurs, in den Medien, der Politik und dem Gesprächen mit der Nachbar:in vor der Haustür. Doch die die größte Gesundheitsbedrohung des 21. Jahrhunderts wird aktuell zu wenig diskutiert, die Klimakrise und diejenigen, die diese als erste betrifft. Die Klimakrise bringt Gesundheitsgefahren nicht nur für uns in Deutschland und anderen Ländern des globalen Nordens, sondern weltweit für die globale Gesundheit. Aber was ist überhaupt “Globale Gesundheit”? Und in welchen Bereichen sollte Deutschland aktiver werden, damit wir eine gute globale Gesundheit für Mensch und Planet sicherstellen können? Diese und weitere Fragen diskutiert unser Gründer Eckart von Hirschhausen mit Politiker:innen und Influencer:innen.

Mi, 28.04.21 um 13.00 Uhr auf Clubhouse und Instagram

Der Online Talk findet über die Clubhouse-App statt. Aber keine Sorge für alle außerhalb der iPhone Bubble streamen wir diese Diskussion auch auf Instagram.

Also folgt uns und schaltet ein!