A Roadmap for Climate Action

Am Freitag, den 24. September 2021, dem Tag des globalen Klimastreiks, kamen hochkarätige Expert:innen beim Panel „From Milan to Glasgow and beyond: A Roadmap for Climate Action“ zusammen. Initiiert wurde die Podiumsdiskussion von Armando Varricchio, italienischer Botschafter in Deutschland und der Botschafterin des Vereinigten Königreichs in Deutschland, Jill Gallard.

Mit dabei waren Dr. Kira Vinke, Leiterin des neu gegründeten Zentrums für Klima und Außenpolitik bei der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP), Dr. Karsten Sach, Abteilungsleiter im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit, Prof. Dr. Dirk Notz, Universität Hamburg und Max-Planck-Institut für Meteorologie, einer der Leitautoren des IPCC Reports, sowie unser Stiftungsgründer Dr. Eckart von Hirschhausen.

Mehr politisches Handeln fürs Klima gefordert:

  • Zentrales Thema war die Notwendigkeit von mehr und stärkerem politischen Handlungswillen im Bereich Umwelt- und Klimaschutz, denn die Wissenschaft ist eindeutig: Der Klimawandel ist echt, menschengemacht, wird stärker und die aktuellen Anstrengungen für mehr Klimaschutz reichen nicht aus.
  • Alle Gesellschaftsschichten müssen mitwirken, aber insbesondere die Politik muss die Rahmenbedingungen schaffen.
  • Der italienische und die britische Botschafter:in betonten, dass insbesondere das Finanzsystem im Rahmen der diesjährigen G7- und G20-Prozesse stärker mit einbezogen wurde.
  • Jetzt brauche es konkrete Maßnahmen für mehr Mitigation, das heißt zur Abschwächung des Klimawandels, sowie eine Anpassungsstrategie, um das 1,5-Grad-Ziel zu erreichen und die Menschen vor den Folgen der Klimakrise zu schützen. Das müsse die UN-Klimakonferenz COP26 vom 31. Oktober bis 12. November 2021 in Glasgow liefern.

Titelbild Beitrag: © GEGM