Eckart von Hirschhausen vs. Lukas Köhler

Markt und Klimaschutz: In der Sendung „Streitkultur“ am 21.08.2021 beim Deutschlandfunk traf unser Gründer Dr. Eckart von Hirschhausen auf Dr. Lukas Köhler, den klimapolitischen Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion. Thema des Gesprächs war „Klimaschutz: Kann der Markt das regeln?“.

Debatte zu Markt und Klimaschutz

Dem Markt sind Menschen egal.

Dr. Eckart v. HirschhausenArzt, Wissenschaftsjournalist & Gründer der Stiftung Gesunde Erde – Gesunde Menschen

Der Markt kann für neue Lösungen für alte Probleme sorgen.

Dr. Lukas KöhlerKlimapolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion

Eckart von Hirschhausen sagt:

  • Für Prävention existiert kein Geschäftsmodell – weder in Bezug auf die Klimafolgen, noch in Bezug auf die Medizin.
  • Die Medizin müsse auf die Politik einwirken, um Veränderungen der Lebensbedingungen anzustoßen.
  • Die CO₂-Bepreisung sei wichtig, aber nicht ausreichend. Folgekosten, zum Beispiel für die Gesundheit, werden seines Erachtens nicht ausreichend bedacht.
  • Klimapolitik ist ihm derzeit noch zu lobbyanfällig. Zu viel werde noch in Subventionen für fossile Brennstoffe investiert.

Lukas Köhler sagt:

  • Die Politik muss die Rahmenbedingungen für den Klimaschutz festlegen. Nur so könne das 1,5-Grad-Ziel des Pariser Abkommens eingehalten sowie ein CO₂-Limit gesetzt werden.
  • Auf dieser Grundlage kann ihm zufolge die Innovationskraft des Marktes effizient wirken und Anpassungen an den Klimawandel, wie die notwendige Reduktion der Treibhausgase, vorantreiben.
  • Er sieht es als dringende Aufgabe des Liberalismus, Chancen und Möglichkeiten der kommenden Generationen in den Blick zu nehmen – und damit auch den Umweltschutz.

Markt und Klimaschutz – „Streitkultur“ zum Nachhören:

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.deutschlandfunk.de zu laden.

Inhalt laden